Der Bruno Gröning-Freundeskreis


Die Bischofsmütze im Dachsteingebirge.
Dort finden jedes Jahr Wanderwochen
des Freundeskreises statt

Nach dem Tod Bruno Grönings drohte das von ihm aufgebaute Werk zu zerbrechen. Erst Jahre später gelang es seiner ehemaligen Mitarbeiterin Grete Häusler, die selbst von drei unheilbaren Leiden befreit worden war, mit dem Bruno Gröning-Freundeskreis eine neue Organisation aufzubauen. Heute hat der Freundeskreis weit über 70.000 Mitglieder auf der ganzen Welt.

Der Bruno Gröning-Freundeskreis ist weltweit einer der größten Zusammenschlüsse für Heilung auf dem geistigen Weg. Hier können Interessierte und Hilfesuchende kostenlos und völlig unverbindlich lernen, den Heilstrom aufzunehmen. Dabei geschehen häufig erstaunliche Heilungen, selbst von langjährigen organischen Leiden. Auch angesichts der Fülle von Erfolgsberichten von Kindern, Tieren und Pflanzen erweisen sich Vermutungen, die Heilungen seien durch Auto- oder Fremdsuggestion eingebildet, als haltlos. Vielmehr handelt es sich um das nachvollziehbare Wirken einer geistigen Heilkraft, deren positive Auswirkung medizinischen Untersuchungsmethoden standhält.

Im Bruno-Gröning-Freundeskreis erfolgen alle Aktivitäten unentgeltlich, alle Kosten werden durch freiwillige Spenden gedeckt (der Freundeskreis ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Dies wird regelmäßig durch das Finanzamt scharf kontrolliert).

Ein wesentlicher Bestandteil der Lehre Bruno Grönings ist die Wahrung des freien Willens. Jeder kann den Freundeskreis jederzeit verlassen (man tritt nämlich gar nicht erst bei), finanzielle oder rechtliche Bindungen bestehen nicht. Es erfolgen keinerlei medizinische Beratungen, Untersuchungen oder Behandlungen.

Und was genau macht man da?

Bruno Gröning verglich den Menschen mit einer Batterie. Im täglichen Leben verbraucht man jede Menge Energie, und oftmals schafft man es nicht, genügend davon zu regenerieren, fühlt sich reizbar und müde. Zu diesem Zweck empfahl er, zweimal täglich frische Kraft aufzunehmen, indem man sich "auf den Heilstrom einstellt". Im Grunde entspricht dies einer Mischung aus Meditation und Gebet: Den Geist von allem Negativen befreien, an Gutes denken und für sich und andere bitten.

Alle drei Wochen finden sogenannte Gemeinschaftsstunden statt, die von einem Gemeinschaftsleiter geleitet werden. Sie dienen der Vertiefung der Lehre und dem gemeinsamen Kraft-Aufnehmen (Bruno Gröning: Alleine ist der Mensch zu schwach.)

Wo kann ich mehr erfahren?

Wenn Sie Interesse an weiterführenden Informationen haben, können Sie die offizielle Homepage des Freundeskreises besuchen oder sich direkt an mich wenden